googlebc849974e3d5cdb6.html
 
Suche

Safer Internet Day

Am 9. Februar ist der „Safer-Internet-Day“

Dieser wird seit 2004 jährlich im Februar ausgerichtet. Worum es geht? Um Deine Kinder!

Heute geht es um die Online Sicherheit und „besseres“ Internet für Kinder und Jugendliche weltweit. In Deutschland wird der SID von dem Portal KLICKSAFE ausgetragen. Dieses informiert nicht nur über diesen Tag, sondern ruft jedes Jahr dazu auf, selbst Projekte zu dieser Thematik zu starten. Unter dem Motto „Together for a better Internet“ wird sensibilisiert.

Hierbei gilt eine Ansprache an alle Altersklassen, sowie das schaffen einer medialen Aufmerksamkeit.

Das Thema Schutz für Kinder und Jugend im Internet thematisiert auch das Portal jugendschutz.net" seit 1997.


Dieses informiert nicht nur Eltern und Kinder über die folgenden Themen in diesem Bereich, - Cybermobbing und sexuelle Belästigung - Selbstgefährdung - Politischer Extremismus - Sexuelle Ausbeutung sondern fordert auch sämtliche Anbieter und Betreiber im Internet dazu auf, ihre Angebote so zu gestalten, dass Kinder und Jugendliche diese unbeschwert nutzen können.

Zusätzlich kontrollieren sie systematisch alle Angebote für Kinder und Jugendliche (gerade die, die häufig genutzt werden) und antwortet auch auf Beschwerden und Meldungen ihrer User, die auf gewisse Lücken oder Verstöße auf verschiedensten Portalen hinweisen.

Tipps für Dich, um die Internetnutzung für Dein Kind sicherer zu gestalten:

  1. Informiere Dich selbst zuvor über mögliche Gefahren und Plattformen im Internet.

  2. Erkunde gemeinsam mit Deinem Kind das Internet. Erkläre ihm mögliche Gefahren, zeig ihm die richtige Nutzung und spreche mit ihm ab, was erlaubt ist und was nicht.

  3. Ist Dein Kind schon aktiv im Internet, so informiere Dich über die Surfgewohnheiten von Deinem Kind. Ebenfalls sind feste Zeiten der Internetnutzung zu empfehlen.

  4. Es gibt viele Filtersoftwares, sowie Jugendschutzprogramme, die Du Dir ganz einfach herunter laden kannst. Diese filtern Seiten mit gewissen Inhalten oder unpässlichem Wortgebrauch und lassen sich so beim Surfen nicht öffnen.

  5. Gerade für kleinere Kinder im ersten Kontakt mit dem Internet, empfiehlt sich ein so genanntes „Kinderkonto“, welches Du als ein Nutzerkonto auf dem PC einrichten kannst. Dort werden von vorne rein bestimmte Aktivitäten und Websites gesperrt, die nicht für Kinder geeignet sind.

Seiten zum Informieren: www.jugendschutz.net

www.gutes-aufwachsen-mit-medien.de

www.saferinternet.at

www.klicksafe.de

25 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen