Suche

K.O. Tropfen - Gefahr im Karneval

Aktualisiert: Feb 19

• Farb-, Geruch- und Geschmacklos

• Wirkung setzt nicht unmittelbar sondern verzögert ein

• Wirkung wird oft mit zu hohem Alkoholgenuss verwechselt

• Geringste Mengen können zur Bewusstlosigkeit/ Willenlosigkeit führen

• Erinnerungsvermögen wird ausser Kraft gesetzt

• Schwerwiegende Folgen wie Luftnot, Kreislaufversagen bis hin zum Tod haben

• Nur eine sehr kurze Zeit im Blut/ Urin nachweisbar

• Verabreichung ist eine gefährliche Körperverletzung (§224 StGB) und wird mit einer Freiheitsstrafe mit bis zu 10 Jahren bestraft

• Nicht nur eine Gefahr für Mädchen und Frauen, immer mehr Opfer sind Jungen/Männer


1. Getränke nie unbeaufsichtigt lassen

2. Zusammen kommen, zusammen feiern, zusammen gehen

3. Aufpassen und Warnzeichen erkennen - handeln!

4. Hilfe suchen

5. Schnelltests aus Apotheke und Internet oft nicht zuverlässig


Immer wieder, besonders zur Karnevalszeit, kommt es zum Missbrauch von Liquid Ecstasy, den sogenannten K.O. Tropfen. Besonders häufige werden Mädchen und Frauen zum Opfer, aber auch die Anzahl von Jungen und Männern wird immer größer.

K.O. Tropfen sind eine farb-, geschmack- und geruchlose Flüssigkeit, welche Aufgrund dieser Eigenschaften sehr schwer zu dosieren sind, die besonders häufig in Getränke gemischt werden, um die ahnungslosen Opfer dadurch bewusstlos oder willenlos zu machen.



Die Wirkung setzt zeitverzögert innerhalb von 10 bis 30 Minuten ein. Nach einsetzen der Wirkung sind die Opfer ihren Tätern oft hilflos ausgeliefert.

Die Droge wird nicht nur dazu eingesetzt um Frauen sexuell zu missbrauchen, sondern auch um die Opfer auszurauben.

Dadurch das die Tropfen auch das Erinnerungsvermögen ausser Kraft setzen, ist eine spätere Strafverfolgung sehr schwierig, da die Opfer keine Angaben machen können.

Eine besondere Gefahr stellt sich durch die schwierige Dosierung dar. Nach aussen hin wirkt das Opfer so, als habe es zu viel Alkohol getrunken. Nicht selten führen die K.O. Tropfen aber auch zu Krampfanfällen, Luftnot, Kreislaufversagen und können sogar bis zum Tod führen.


Die Verabreichung von K.O. Tropfen wird als schwere Körperverletzung nach §224 StGB mit einer Freiheitsstrafe mit bis zu 10 Jahren bestraft.

Der Nachweis von K.O. Tropfen in Getränken stellt sich problematisch dar. Zwar gibt es seit einiger Zeit sogenannte Schnelltests, die man in Apotheken und im Internet kaufen kann, jedoch bezweifeln viele Experten deren Zuverlässigkeit. Die meisten Teststreifen sind nur einmal verwendbar und reagieren nicht auf alle chemischen Zusammensetzungen der K.O. Tropfen.


Unsere Tipps um sich bestmöglich zu schützen:

1. Lasse dein Getränk niemals unbeaufsichtigt

Besondere Vorsicht ist gerade bei Getränken, die man ausgegeben bekommt geboten.

Sei im Zweifel lieber dabei, wenn das Getränk eingeschüttet wird.


2. Zusammen kommen, zusammen feiern, zusammen gehen

In einer Gruppe kann man gegenseitig auf sich aufpassen. Auch macht eine Gruppe es einem Täter schwerer, die Tropfen heimlich zu verabreichen.


3. Aufpassen und Warnzeichen erkennen - handeln!

Passt gegenseitig aufeinander auf. Verhält sich jemand plötzlich komisch, klagt über Schwindel, Übelkeit oder sonstige merkwürdige Symptome, nehmt es nicht auf die leichte Schulter. Lass die Person auf keinen Fall alleine! Verständige die anderen aus der Gruppe. Je mehr Bescheid wissen, desto besser.


4. Hilfe suchen

Verständige das Sicherheitspersonal, Sanitäter, Feuerwehr oder Polizei. Teilt diesen mit, dass es sich vermutlich um K.O. Tropfen handelt, beschreibt die Symptome und macht klar, dass es sich nicht nur um ein Bier zu viel handelt. Bei einer Behandlung durch den Rettungsdienst und/oder die Polizei kann es auch hilfreich sein evtl. eine Blut-/Urinprobe als Beweissicherung machen zu lassen.


Leider trauen sich viel nicht bei einem Verdacht die Polizei zu informieren. Es gibt aber keinen Grund sich zu schämen. Jeder Verdacht sollte angezeigt werden, denn nur dann kann die Polizei handeln. Eine Strafanzeige kann auch gegen Unbekannt gestellt werden.

112 Ansichten

Sifu Tobias Kleinhans K-TAC Training • Ausbildung • Consulting                                  Düsseldorfer Str. 58A • 40878 Ratingen • 02102-55 11 991

  • Facebook
  • Instagram
dualer_partner_03_300.jpg